Alles veggie? Nee, vegan!

Caroline Zöller

Veröffentlicht am 29.10.2019

Das V-Label tragen hauptsächlich vegane Lebensmittel. Jetzt zeichnet es auch Aufkleber für den Innen- und Außeneinsatz aus.

Im Jahr 2018 gab es in der deutschsprachigen Bevölkerung ab 14 Jahren rund eine Millionen Personen, die sich selbst als Veganer bezeichnen würden, oder als jemand, der weitgehend auf tierische Produkte verzichtet. Die Zahl der Menschen, die einzelne vegane Produkte mögen und diese herkömmlichen vorziehen, steigt. Die Nachfrage nach einem Angebot, das frei von tierischen Inhaltsstoffen ist, wächst daher stetig.

Diesen Trend hat die Berliner Online-Druckerei DeineStadtKlebt.de erkannt. Die Druckerei ist auf die Herstellung von Aufklebern und Etiketten im Digital-, Offset-, und Siebdruck spezialisiert. Das Angebot umfasst Haftfolien aller Art und Werbemittel wie Flyer, Postkarten, Banner und Plakate. Bei der gesamten Produktion des Unternehmens spielt Nachhaltigkeit eine wichtige Rolle. Ein veganes Produkt passt da gut ins Portfolio.

Um sicher zu sein, dass das Ausgangsmaterial für die Aufkleber wirklich frei von tierischen Produkten ist, lässt die Druckerei es gesondert herstellen. Dafür dürfen die Aufkleber, die damit produziert werden, jetzt das offizielle Qualitätssiegel „V-Label“ von ProVeg Deutschland, der größten Interessensvertretung vegetarisch und vegan lebender Menschen in Deutschland, tragen.

Bei einer Standard-Aufkleberproduktion kommen für gewöhnlich tierische Inhaltsstoffe zum Einsatz: Bestandteile wie Horn- und Knochenreste werden oft als Bleichmittel verwendet, um einen möglichst hohen Weißgrad der Ober- und Trägerschicht zu erreichen. Im Klebstoff ist häufig das Milchprotein Kasein enthalten, welches die Fließfähigkeit des Klebstoffs erhöht. Alle üblichen tierischen Bestandteile in Aufklebern sind bei der veganen Haftfolie von DeineStadtKlebt.de durch synthetische oder pflanzliche Inhaltsstoffe ersetzt. Dazu kommt, dass sie unendlich oft recycelt werden kann und damit zu 100 Prozent recyclingfähig ist. Das macht die Ökobilanz der verwendeten PE-Folie wesentlich besser als die von PVC-Folie.

Deklaration tierischer Stoffe in Deutschland keine Pflicht

Begriffe vegetarisch und vegan bieten aktuell keine Verlässlichkeit: Zwar hat sich das Verbraucherministerium 2016 auf eine Definition geeinigt, die auch bei der Herstellung eingesetzte Substanzen berücksichtigt, rechtsverbindlich sind diese Begrifflichkeiten allerdings noch nicht. Dies sorgt bei Verbrauchern und Herstellern gleichermaßen für Verunsicherung. Umso wichtiger ist es, mit einem Label Transparenz und Klarheit zu schaffen. Das V-Label ist eine international anerkannte und geschützte Marke und gilt als sichere Orientierungshilfe auf dem Veggie-Markt. Seit Ende 2018 ermöglicht ProVeg Deutschland auch die Auszeichnung von Non-Food-Artikeln.

Diese Chance nutzte DeineStadtKlebt.de umgehend, um zukünftig Interessenten für vegane Aufkleber Gewissheit zu geben, dass diese tatsächlich frei von tierischen Inhaltsstoffen sind. Die mit dem V-Label ausgezeichneten Aufkleber sind im Onlineshop von DeineStadtKlebt.de erhältlich und werden, je nach Auflage, im Digital- oder Offsetdruck produziert.

Im Video erklärt Paul Kündiger, der Gründer von DeineStadtKlebt.de, warum ihm das vegane Thema so wichtig ist und warum sich die Industrie bei Druckereierzeugnissen hier gern in Schweigen hüllt.

Bild und Video: DeineStadtKlebt.de