Nachhaltig gut verpackt

Caroline Zöller

Veröffentlicht am 10.12.2019

Neben dem Prinzip des Teilens geht es bei der Marke share auch um Nachhaltigkeit  – bei den Produkten und der Verpackung.

Das Berliner Unternehmen share hat es sich zur Aufgabe gemacht, Spenden ganz selbstverständlich in den Alltag zu integrieren. Die Idee: Im Supermarkt einkaufen und dabei etwas Gutes tun. Nach dem 1+1-Prinzip stellt das Unternehmen gemeinsam mit seinen

sozialen Partnern für jedes gekaufte Produkt einem Menschen in Not ein gleichwertiges Produkt bereit. Eine Flasche Wasser zum Beispiel sichert einen Tag Trinkwasser durch den Bau oder die Reparatur von Brunnen. Ein Tracking-Code auf jedem Artikel verrät, wo die Hilfe ankommt. Die neue Art zu spenden, kommt gut an. Die soziale Komponente ist für immer mehr Verbraucher ein Argument, die Lebensmittel- und Hygieneprodukte zu kaufen. Die Produkte sind inzwischen fast überall erhältlich: Die Marke ist bundesweit beim Lebensmittelhändler REWE und in dm Drogeriemärkten gelistet. share ist es gelungen, sozialen Konsum in Deutschland in den Massenmarkt zu bringen. 

Neben dem Prinzip des Teilens möchte share seine Kunden auch dazu bewegen, nachhaltige Verpackungen zu verwenden. Seit September 2018 bestehen die Mineralwasserflaschen und Flaschen der Flüssighandseifen von share vollständig aus recyceltem Alt-Plastik – share war bis dahin der einzige Hersteller in Deutschland, der dies für Mineralwasser umgesetzt hat. Und auch für die Verpackung der Handcreme kommt eine ganz besondere Tube zum Einsatz.

Die share-Tube ist eine nachhaltige Produktinnovation von den Tubenexperten von Pirlo (Link https://www.pirlo.com/de/). Der Tubenmantel setzt sich aus einer Kombination von 50 Gew.% Kreide und 50 Gew.% PE zusammen. Das reduziert den Anteil erdölbasierter Kunststoffe in der Herstellung um bis zu 70 Prozent im Vergleich zu herkömmlichen Tuben. Dazu ist Kreide – auch als Calciumcarbonat bekannt – eine natürliche Ressource, die in der Natur nahezu unendlich verfügbar ist. 

Durch den Kreidefüllstoff fällt die Tube deutlich dünner als herkömmliche Plastik-Tuben aus, lässt sich fast vollständig entleeren und reduziert damit gleichermaßen Produktverschwendung. Der Kreideanteil hat noch einen weiteren Vorteil: Er sorgt für eine matt-weiche Haptik, die die Tube angenehm in der Hand liegen lässt. In Kombination mit einem Rundum-Digitaldruck strahlt die Tube eine sehr hohe Wertigkeit aus. Bedruckt wird sie im Dünnschichtverfahren auf HP Indigo. Das spart Farbe und steigert noch mal die Nachhaltigkeit der Tube, die übrigens angemessen recyclingfähig ist.

Mehr zu share und der Kreidetube erfahren Besucher beim Vortrag von Alexandra E. Wallner von Pirlo Tubes am 8. Januar 2020 von 12 bis 12.30 Uhr auf der Bühne Forum 13. In ihrem Vortrag verrät sie, welche Rolle die Verpackung für die soziale Marke share spielt.

Dieser Vortrag ist Teil des Fokustags „Packaging und Markenkommunikation“ der viscom. Die Agenda mit allen Vorträgen und die Anmeldemöglichkeit zum Packaging Business-Lunch finden Sie hier. à

Bilder: Share