Tapeten gehen in die dritte Dimension

Dominique Schroller

Veröffentlicht am 11.02.2020

Mit „Deutschland tapeziert“ ruft das Deutsche Tapeten-Institut zum Jahr der Tapete auf und Digitaldruck ist ganz vorn mit dabei.

Mit einer groß angelegten Marketingkampagne unter dem Slogan „Deutschland tapeziert“ macht das Deutsche Tapeten-Institut auf die individuelle Wandgestaltung aufmerksam. Ziel ist es, die Materialien, Farben und Designs wieder mehr in den Fokus der Verbraucher zu rücken.

Die Tapeten-Trends sollen den Sehnsüchten der Menschen Ausdruck verleihen und in ihrer Vielfalt Raum für Individualität und Kreativität geben. Das kann mit einer einzelnen Fototapete oder als komplett tapezierter Raum mit einer Mischung von Muster- und Uni-Tapeten erfolgen. Entscheidend ist, dass die Dekoration ein Gefühl von Geborgenheit und Sicherheit vermittelt. Die Trendfarbe Koralle aus dem vergangenen Jahr bleibt angesagt. Sie ist nur etwas sanfter getönt und mit Beige oder Schwarz-Weiß kombiniert. Daneben sind Erd-, Sand-, Naturtöne und Blau-Grün Kombinationen 2020 angesagt.

emboWall präsentiert mit 3D-Tapeten-Designs eine weitere Dimension der Wandgestaltung. Das in Deutschland zurzeit einzigartige Digitaldruck-Verfahren ermöglicht es, Muster und Bilder mit Prägeeffekt nach individuellen Vorgaben zu produzieren. Die Tapetenbahnen aus Eco-Vlies entstehen digital im Latexdruckverfahren. Die Information für den haptischen Effekt wird im gleichen Druckvorgang als fünfte Farbe (Strukturfarbe) auf die Oberfläche aufgetragen. Im zweiten Fertigungsschritt, dem Erhitzen der Tapete, wird das Negativ der Strukturfarbe durch das Aufschäumen der Oberfläche im Relief herausgehoben. So wird im Gegensatz zur herkömmlichen Prägung auf der embo-Vliestapete im Digitaldruck ein Relief mit einem Aufbau von bis zu einem Millimeter erstellt. Für eine außergewöhnliche Tiefenwirkung sorgen die bis zu vier möglichen Ebenen – besonders, wenn der Einsatz von Streiflicht die Wirkung verstärkt. „Hierbei ist besonders spannend, dass Prägung und 4c-Bedruckung nicht deckungsgleich sein müssen, sondern einander auf der Fläche höchst effektvoll ergänzen können“, erläutert Lutz Vogt, Geschäftsführer der emboWall GmbH aus Vechta, das Verfahren.

Neben handelsüblichen, matten Vliestapeten und Varianten mit Perlmutt-Effekt sind seit diesem Jahr auch ein silbernes und ein goldenes Medium im Portfolio des Unternehmens. embo bietet an, individuelle Motive auf das gewünschte Wandmaß anzupassen. Der Service mit dem Namen „emboprojects“ reicht von der Beratung bis zur Anbringung vor Ort. Die Prägetapeten sind ab einem Quadratmeter erhältlich und lassen sich in Großformaten innerhalb von 14 Tagen kundengerecht produzieren, schneiden und durchnummeriert ausliefern. Die Anwendungsbandbreite ist groß und reicht vom Messe- und Ausstellungsbau über Handel, Hotels und Gaststätten bis in den Privatbereich. Mit der Kombination aus Prägung und Digitaldruck hat embo derzeit eine Alleinstellung auf dem deutschen Markt. Die Produkte vertreibt der Hersteller exklusiv.

Bilder
Räume: Tapeten-InstituT
Tapeten-Reliefs: emboWall GmbH