Dankebox: Wachstumsschub und neuer COO

Redaktion PSI Journal

Veröffentlicht am 18.03.2020

Das Düsseldorfer Startup Dankebox, Anbieter von bietet personalisierbaren All-in-One-Geschenkboxen, konnte nach einer Verzehnfachung des Umsatzes in 2018 auch im Geschäftsjahr 2019 um weitere 450 Prozent wachsen und liegt nun im soliden sechsstelligen Bereich. Die betriebswirtschaftliche Kennzahl EBIT (Earnings Before Interest and Taxes) ist erstmals positiv, das Unternehmen somit profitabel. Um das weitere Wachstum insbesondere in den Bereichen Produktion und Logistik zu managen, konnte das Startup den Experten Wilhelm Meyer als COO (Chief Operating Officer) gewinnen. Er wurde als Late Co-Founder direkt am Unternehmen beteiligt.

Dankebox Geschäftsführer Alexander Hoyer: „Am Anfang haben wir viel ausprobiert, einige Fehler gemacht und auch etwas Geld in den Sand gesetzt – wie in einem Startup üblich. Wir lernten viel dazu und fanden irgendwann unsere Strategie. Zum Weihnachtsgeschäft 2018 ging das Geschäft richtig durch die Decke. Wir haben unseren Jahresumsatz innerhalb weniger Wochen verzehnfacht. Also habe ich Anfang 2019 händeringend einen Geschäftspartner zur Verstärkung gesucht.“ Auf der Düsseldorfer Startup-Woche wurde Hoyer fündig und fand mit Wilhelm Meyer einen Experten für Beschaffung, Produktion und Logistik. Der ehemalige Metro-Group-Einkäufer stieg zunächst auf Projektbasis ein. Innerhalb eines halben Jahres ergab sich Klarheit in der gemeinsamen Strategie und der Wille, gemeinsam die Firma nach vorne zu bringen. Ende 2019 erhielt Meyer dann Unternehmensanteile. Er leitet den Bereich Operations und Hoyer hat die Unternehmensführung mit Schwerpunkt Marketing inne. www.dankebox.de