BAPP spendet 6.000 Masken an belgische Organisationen

Redaktion PSI Journal

Veröffentlicht am 21.04.2020

Anlässlich der Corona-Krise hat der belgische Werbemittelverband BAPP (Belgian Association of Promotional Products) seine Solidarität durch die Spende von 6.000 chirurgischen Gesichtsmasken an verschiedene Gesundheitseinrichtungen in ganz Belgien bekundet. „Wir wollten in dieser Gesundheitskrise einen bescheidenen Beitrag leisten und haben deshalb diese Masken an Gesundheitsdienstleister gespendet, die sie bei ihrer riskanten Arbeit täglich benötigen“, erklärt der BAPP-Vorsitzende Michel Deboudt. „Als nationaler Verband betreuen wir alle 3 Regionen Belgiens (Flandern, Wallonie und Brüssel). Das größte Problem war, rechtzeitig Masken zu bekommen, die die geforderten Sicherheitsstandards erfüllen. Vor kurzem haben wir 2.000 Masken an die gemeinnützige Organisation CSD in Brüssel übergeben, die Patienten und Senioren zu Hause versorgt. In der Wallonie wurden weitere 2.000 Masken an CIFI (Wallonischer Verband freier Krankenpfleger) übergeben. In Flandern übergaben wir ebenfalls 2.000 Masken an die Organisation ‚Kind en Gezin‘, der Flämischen Agentur für Kleinkindpflege.“

BAPP zählt 160 Händler und Lieferanten aus der Werbemittelbranche mit ca. 3.000 Arbeitsplätzen und einem Umsatz von ca. 360 Millionen Euro. www.bapp.be