Werbeartikelbranche: Umsatzentwicklung in den Niederlanden

Olesja Kehler

Veröffentlicht am 22.04.2020

Niederländische Händler und Lieferanten von Werbeartikeln erwarten, dass sie in diesem Jahr aufgrund der Corona-Krise mehr als die Hälfte ihres erwarteten Umsatzes einbüßen werden. Dies geht aus den vorläufigen Zahlen einer Zwischenerhebung hervor, die von der Forschungsagentur One Question für PromZ Vak durchgeführt wurde. Mit Hilfe dieser Erhebung, die jährlich im April stattfindet, wird ermittelt, wie die Umsatzentwicklung im ersten Quartal verlaufen ist.

Natürlich kamen in diesem Jahr Fragen zur Corona-Krise hinzu. Der Fragebogen wurde am 1. April verschickt, worauf zahlreiche Händler und Lieferanten unmittelbar antworteten. Auf der Grundlage von rund 120 Antworten lassen sich die katastrophalen Auswirkungen der Corona-Krise für die Werbeartikelbranche bereits jetzt erahnen.

Im März kam der Schlag

Das wichtigste Ergebnis ist, dass die Umsatzverluste sehr groß sein werden: im Durchschnitt wird für das gesamte Jahr 2020 ein Umsatzverlust von mehr als 50 Prozent gegenüber 2019 erwartet. Es ist ein Ergebnis, das niemanden überraschen wird und das nun untermauert wurde. Jedes fünfte Unternehmen rechnet sogar mit mehr als 75 Prozent Umsatzverlust im Jahr 2020. Und dies, obwohl fast die Hälfte der Händler – basierend auf ihrem Umsatz in den ersten beiden Monaten dieses Jahres – feststellte, dass ihren Kunden für 2020 höhere Budgets zur Verfügung stehen.

So manifestiert sich die Krise

Wie manifestiert sich die Corona-Krise in der Branche? Mehr als 90 Prozent der Händler und Lieferanten sehen sich mit verspäteten Aufträgen konfrontiert. Zwei Drittel berichten von stornierten Aufträgen, mehr als die Hälfte gibt an, dass es aufgrund der Heimarbeit sehr schwierig ist, neue Umsätze zu realisieren. Mehr als ein Drittel kann laufende Aufträge nicht ausliefern und fast ein Viertel gibt an, dass es aufgrund der Heimarbeit auch keine Entscheidungsfindung mit den Kunden gibt, sodass der Zufluss neuer Aufträge stagniert. Die Probleme werden also einerseits durch den Verlust von Aufträgen und andererseits durch Lieferprobleme verursacht. Ein drittes Problem für fast die Hälfte der Händler und Lieferanten sind die Zahlungsprobleme, die inzwischen bei einer Reihe ihrer Kunden aufgetreten sind.

Die Krise hält an

Vorerst sind wir noch nicht von den Corona-Problemen befreit: Am 1. April erwartete ein Drittel der Händler und Lieferanten, dass die Probleme bis Ende Juni gelöst sein werden, etwa 30 Prozent denken, dass es September sein wird. Ganze 40 Prozent glauben, dass sich die Krise bis in den Dezember oder vielleicht sogar ins Jahr 2021 ziehen wird, bevor die Probleme gelöst sind.

Mehr als jeder dritte der Händler und Lieferanten geht davon aus, dass er den jetzt eingetretenen Umsatzverlust nicht aufholen kann, während 60 Prozent hoffen, zumindest einen kleinen Teil des Verlustes in diesem Jahr ausgleichen zu können.

Es wird daher nicht überraschen, dass der Sektor von den verschiedenen von der Regierung angekündigten Sofortmaßnahmen reichlich Gebrauch machen wird: Mehr als die Hälfte von ihnen beantragt bei der Steuer- und Zollverwaltung einen Zahlungsaufschub und die Hälfte wird auch von der Regelung zur Erhaltung von Arbeitsplätzen Gebrauch machen. Praktisch alle kleineren Vertreiber werden auch die Förderprogramme für KMU in Anspruch nehmen.

Zukünftig mehr Verbreitung des Einkaufs

Mehr als die Hälfte der Befragten in dieser Studie plant, in Zukunft mehr Gewicht auf in den Niederlanden oder in anderen EU-Ländern hergestellte Werbeartikel zu legen. Die Lieferanten geben auch an, dass sie den Einkauf stärker auf die verschiedenen Hersteller verteilen wollen. Größere Lagerbestände in den Niederlanden zu halten, um ähnliche Probleme in Zukunft zu vermeiden, wird von den Lieferanten nicht in Betracht gezogen.

Die endgültigen Ergebnisse der Studie werden in Kürze veröffentlicht. Händler und Lieferanten, die am 1. April eine Einladung zur Teilnahme an der Ein-Fragen-Umfrage erhalten und noch nicht geantwortet haben, werden dringend gebeten, dies zu tun. Dies wird ein noch besseres Bild von den tatsächlichen Auswirkungen der Corona-Krise auf das Auf und Ab der Branche geben.

Text von PromZ (02-4-2020)

Bild:iStock.com/peshkov