Wenn das Shirt zum Physiotherapeuten wird

Caroline Zöller

Veröffentlicht am 26.05.2020

Schulter- und Nackenschmerzen halten sich dauerhaft im Top-10-Ranking der Volkskrankheiten. Fehlhaltungen, Stress, falsch eingestellte Büromöbel und Kälte sind Ursachen für unnatürlich hochgezogene Schultern und eine dauerhafte Probleme. Aufgrund der unbewussten Muskelanspannung kommt es zu einer Sauerstoffunterversorgung und einer geringeren Nährstoffversorgung der Muskulatur. Diese verkrampft und das führt zu akuten oder chronischen Verspannungen und Nackenschmerzen. In Deutschland sind rund 21 Prozent aller Erwerbstätigen davon betroffen und verbringen zur Linderung viel Zeit mit Physiotherapie und Rückentraining. Das junge Startup equil. packt mit einem textilen Nackencoach jetzt das Problem an der Wurzel und setzt dort an, wo „Nacken“ häufig entsteht: am Schreibtisch bei der Bildschirmarbeit.

Das von equil. entwickelte Nackenband, das einfach mit Magneten am Kleidungsstück befestigt wird, meldet seinem Träger eine Fehlhaltung und sorgt so für eine Korrektur. Das Band „equil neck“ verfügt über Hightech-Sensoren, die die Schulterposition und eine ergonomisch korrekte Haltung überwachen. Sobald der Nacken verspannt, vibrieren die Sensoren im Band oder melden die Fehlstellung an eine Smartphone-App. So wird die schlechte Haltung schnell unterbunden. Langfristig soll der Gebrauch auch das Unterbewusstsein und die Körperwahrnehmung schulen und dafür sorgen, dass eine schlechte Haltung gar nicht erst eingenommen wird.

Leistungsstark und waschbar

Die mit im Produktpaket enthaltene equil-App dokumentiert per „Neck Score“ die Körperhaltung im Tagesverlauf und zeigt entspannte und angespannte Phasen. Passend dazu werden Bewegungs- und Dehnübungen angeboten.

Das Nackenband verfügt über einen Akku mit rund 80 Stunden Laufzeit. Die High-Tech-Sensoren ummantelt ein Textilschlauch, der guten Tragekomfort gewährleistet und bei Bedarf entfernt und gewaschen werden kann.

KI macht’s möglich

Die moderne Machine Learning Technologie des „equil neck“ ist in der Lage, die Ermüdung der Nackenmuskulatur präzise vorherzusagen. Hightech-Sensoren und Künstliche Intelligenz erkennen dabei relevante Bewegungs- und Haltungsmuster und erfassen über einen lernenden Algorithmus die Haltungs-Daten des Trägers. Bei einer unergonomischen Haltung erfolgt der Alarm.

Der equil. Nackencoach ist aktuell in der Finanzierungsphase. Proof-of-Concept und ein Working Prototype liegen vor. Aktuell setzt das Startup zur Kapitalgewinnung auf eine Crowdfunding-Kampagne auf Startnext. Der Markteintritt ist noch für dieses Jahr geplant. Interessierte können den „equil neck“ hier ab EUR 99,00 vorbestellen. Die Auslieferung soll zum Dezember 2020 erfolgen.

Bild: equil.de