uma sichert Arbeitsschutz nach dem B.A.D. – COVID-19-Ready Siegel

Redaktion PSI Journal

Veröffentlicht am 29.05.2020

Der Schreibgerätespezialist uma Schreibgeräte aus Fischerbach im Schwarzwald trägt seiner Verantwortung gegenüber seinen Mitarbeitenden und Kunden Rechnung und wurde dafür mit dem COVID-19-Ready Siegel zertifiziert, einem Arbeitsschutzstandard, der die unbedenkliche Fortführung der täglichen Arbeit auch in Zeiten der gegenwärtigen Pandemie garantiert.

Der Hintergrund ist dieser: Infolge der das gesellschaftliche sowie wirtschaftliche Leben gleichermaßen betreffenden Corona-Pandemie hat das Bundesministerium für Arbeit und Soziales für Unternehmen besondere Arbeitsschutzmaßnahmen auferlegt. Diese verfolgen das Ziel, Infektionsketten zu unterbrechen, die Gesundheit der Beschäftigten zu sichern und die wirtschaftlichen Aktivitäten wiederherzustellen. Die Verantwortung für die Umsetzung notwendiger Infektionsschutzmaßnahmen trägt der Arbeitgeber. Es bedarf aber auch dem pflichtbewussten Zutun jedes einzelnen Mitarbeiters, diesen Maßnahmen zu folgen, um eine sichere Arbeitsumgebung zu erhalten. „In Zusammenarbeit mit Spezialisten für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin, B.A.D., wurde in einer Gefährdungsbeurteilung ein Maßnahmenkatalog erstellt, welchen die unbedenkliche Fortführung der täglichen Arbeit bei uma schon in einem sehr frühen Stadium der Pandemie sicherstellte. Es wurden über die geforderten Schutzvorkehrungen weitere Maßnahmen getroffen, dass zu keiner Zeit die Fortführung des Geschäftsbetriebes und die Produktion eingestellt werden musste“, erläutert uma-Geschäftsführer Alexander Ullmann. „Mit dem COVID-19-Ready Siegel stellen wir sicher, dass unsere Geschäftspartner weiterhin den gewohnten uma Service genießen dürfen. Das uma Team ist in Office und Produktion sicher und gesund für seine Kunden da“, bekräftigt Ullmann. www.uma-pen.com