Atemschutzmasken von Medimundi

Redaktion PSI Journal

Veröffentlicht am 15.06.2020

Im August dieses Jahres beginnt Medimundi die Herstellung von FFP2 und FFP3 Atemschutzmasken – so eine Pressemitteilung des Spielkartenproduzenten ASS Altenburger. Medimundi ist eine Ausgründung von Cartamundi und der Universität Antwerpen. Gemeinsam mit dem Maschinenhersteller Cloostermans und einem privaten Investor wird Medimundi hochwertige Atemschutzmasken entwickeln, herstellen und vertreiben. Die operative Leitung des neuen Unternehmens unterliegt dabei Cartamundi, dem auch ASS Altenburger angehört. Die Masken, so heißt es, „bieten dem Träger den höchstmöglichen Schutz und sind vorwiegend für Beschäftigte des Gesundheitswesens bestimmt“. Medimundi soll für die Knappheit an qualitativ hochwertigen Atemschutzmasken eine Lösung bieten – 100% Made in Belgien. Das Konsortium tätigte zusammen eine Startinvestition von rund 3,5 Millionen Euro und plant, weiterhin in Innovation, internationale Expansion und ein breiteres Produktportfolio zu investieren. Weitere Informationen: www.cartamundi.com