WerbeWiesn 2020: Trotz Corona angezapft

Redaktion PSI Journal

Veröffentlicht am 15.09.2020

Trotz „Corona“ konnte die WerbeWiesn 2020 in München – dank umfassender Sicherheits- und Hygienemaßnahmen, die vom zuständigen Kreisverwaltungsreferat München sogar ausdrücklich gelobt wurden – fast wie gewohnt stattfinden. 392 Fachbesucher und 122 Aussteller freuten sich, endlich einmal wieder auf eine Messe gehen zu dürfen und dadurch ein Stück Normalität zurück zu gewinnen.

+++

Bei herrlichem Sommerwetter herrschte am 9. September 2020 laut Veranstalter bereits zur Eröffnung um 8.30 Uhr überraschend großer Andrang vor den beiden Einlasstoren der WerbeWiesn. Die Besucher fanden eine hervorragend organisierte und auf die besonderen Umstände der Pandemie bestens vorbereitete Veranstaltung vor. Genauso wie die Aussteller, darunter zahlreiche große und bekannte Markenhersteller der Branche, freuten sich die Kunden darüber, endlich wieder „unter Leute“ zu kommen und Werbeartikel „live“ zu erleben.

„Neue Normalität“

Thematisiert wurden vor allem der Aufbruch in die „neue Normalität“, das Gefühl, „zusammen schaffen wir das“, und die Suche nach neuen, zeitgemäßen Ansätzen in der Markenkommunikation. Im Fokus standen, mehr denn je, nachhaltige Werbemittel, die inzwischen nicht nur fast jeder Hersteller in seiner Angebotspalette aufzuweisen hat, sondern die auch das aktuelle Produktsortiment maßgeblich prägen. Dies wurde von den Kunden dankend aufgegriffen, was die über 4.000 bei den Ausstellern generierten Anfragen dokumentieren, die sich unter anderem mit dem Thema Corporate Social Responsability und der Frage beschäftigen, wie man Kunden und Mitarbeitern etwas Gutes tun kann, die unter den derzeitigen Einschränkungen besonders zu leiden haben.

Bayerische Schmankerl mit Abstand

Der Bierfassanstich durch Thomas Gottschall, Geschäftsführer der EIDEX GmbH, pünktlich um 12 Uhr Mittag, eröffnete das (der neuen Zeit angepasste) Mittagessen. Aus dem klassischen Wiesn-Buffet wurden einzelne bayerische Schmankerl-Stände, an denen zünftige Leckereien „TO GO“ kostenlos ausgegeben wurden. Die Getränke konnten in der halbseitig offenen Almhütte selbst abgeholt werden. Überall waren Laufwege und Abstände vorgeben und insgesamt neun Desinfektionspunkte aufgestellt. Einschränkungen gab es nur insoweit, dass die BoB-Preisverleihung (Best of Bestsellers Award für die besten neuen Bestseller des Jahres) nicht auf der Messe stattfinden konnte, da es galt eine Gruppenbildung bei den Zuschauern bzw. Preisträgern und Trägern zu vermeiden. (Die Preisträger werden zudem auch erst noch ermittelt.)

Messe geht online weiter

Nach der WerbeWiesn ist vor der XPO-WerbeWiesn. Diese online-Werbemittelmesse ist bis Ende 2020 geöffnet. Die Kunden der 5 veranstaltenden Werbemittelhändler können so unabhängig vom Messebesuch alle neuen Artikel, die die Lieferantenpartner eingestellt haben, online ansehen, sich bemustern lassen und über die Artikel im Rahmen des BoB-Awards abstimmen.

Endlich wieder Kundenkontakt

Das Meinungsbild der Aussteller war nach der Messe geteilt. „Der überwiegende Teil war zufrieden und teilweise sogar euphorisch, endlich wieder Kunden beraten, Artikel verkaufen, die Aufbruchsstimmung spüren und die Kollegen wieder sehen zu dürfen. Die übrigen Lieferantenpartner, natürlich auch verwöhnt von den Rekordjahren zuvor mit über 800 Kunden an einem Tag, hätten gerne noch mehr Kontakte gehabt. Allen ist aber auch klar, dass man zu dieser Zeit einfach Abstriche machen und evtl. noch offensiver auf die Kunden zugehen muss“, so die Einschätzung von Thomas Gottschall und ergänzt: „Die EIDEX GmbH aus Baierbrunn als Veranstalter richtet, zusammen mit den 4 Co-Trägern admixx, Amedea, CD Werbemittel, die Hagemanngruppe, ihren herzlichen Dank an alle Besucher und Aussteller, die sich vorbildlich an die geltenden Hygiene-Bestimmungen gehalten und damit die WerbeWiesn 2020, nicht nur zu einer ‚besonderen‘, sondern auch zu einer besonders sicheren Veranstaltung gemacht haben.“ www.eidex.de

Bild: Endlich wieder Werbeartikel „live“ erleben. Das hat in München prima geklappt – nicht zuletzt dank eines umfassenden Sicherheitskonzepts.