Bewegtbild schafft Aufmerksamkeit - auch analog

Caroline Zöller

Veröffentlicht am 16.09.2020

Videos bekommen in den sozialen Netzwerken mehr Klicks als statische Bilder. Diese Regel ist auch auf die analoge Werbewelt übertragbar.

Werbung stört, um Aufmerksamkeit zu erregen – und zwar überall. Die verschiedenen Werbeformate senden nicht nur online ihre Botschaften rund um die Uhr. Auch im Out-of-Home hat sich inzwischen eine Vielfalt von Formaten etabliert. Sie sind oft größer und schriller. Zunehmend digitale Werbeflächen bespielen den öffentlichen Raum. Sie zeigen ihre bewegten Inhalte immer häufiger an Hausfassaden, Bushaltestellen, Ausfallstraßen und in Fußgängerzonen.

Wegsehen geht nicht

Den bewegten Inhalten kann sich kaum jemand entziehen. Flackert ein Bildschirm in der Nähe, sehen Menschen unweigerlich hin. Was sich bewegt, bekommt Beachtung. Die Menschen reagieren auf solche Reize. Sie können sie nicht ignorieren, denn es könnte Gefahr drohen. Der Reflex schützt vor dem Angriff wilder Tiere. Was früher Raubtiere waren, sind heute Autos im Straßenverkehr, auf deren Bewegung Menschen reagieren.

Wirbelnde Schilder

Von dieser Risikokonditionierung profitiert auch das SignSpinning und zwar ganz analog. Entstanden ist die Werbeform 2002 in den USA als eine Weiterentwicklung der Sign Holder und Sandwich-Men, die als lebende Werbetafeln an der Straße stehen. Den beiden Gründern von AArrow Advertising Max Durovic und Mike Kenny war das Rumstehen zu langweilig. Sie warfen ihre Schilder in die Luft und wirbelten mit ihnen herum. Dabei merkten sie schnell, dass sie so viel mehr Aufmerksamkeit erzielten. Das SignSpinning war geboren.

Die bewegten Schilder brachte der Lübecker Philipp Schatton 2008 nach Deutschland und gründete 2013 SignSpin. Das Unternehmen hat inzwischen mehr als 250 Mitarbeiter, die in ganz Deutschland bei Veranstaltungen und Werbeaktionen ihre Schilder akrobatisch in der Luft tanzen lassen.

Botschaften wirken auch mit Abstand

In Zeiten von Abstandsregeln im öffentlichen Raum bietet  SignSpinning gute Möglichkeiten, kontaktlos und effektiv zu Geschäften oder Veranstaltungsorten zu leiten, für Produkte zu werben und auf spezielle Angebote hinzuweisen. Die SignSpinner sind auch mit Abstand noch gut zu sehen, wie dieses Video von einem bewegten Einsatz zeigt.

Werbewirkung als Nebeneffekt

Bei der wirbelnden Werbung stehen immer Können und Spaß im Vordergrund. Je kunstvoller, je besser ist hier die Regel. Die SignSpinner erzwingen dabei nicht die Aufmerksamkeit ihres Publikums, sondern bieten eine Show mit Unterhaltungswert. Die Menschen bleiben freiwillig stehen und schauen zu. Die Werbebotschaft auf dem Schild ist fester Bestandteil der Show und wirkt nachhaltig und positiv. Das belegt auch eine Umfrage zur Werbeerinnerung aus dem Jahr 2018: 87% Der Zuschauer gaben an, die Werbung durch den SignSpinner als positiv beziehungsweise sehr positiv zu empfinden. Hier im Video sind die Ergebnisse der Umfrage noch einmal zusammen gefasst.

Bild und Videos: SignSpin