Social Initiative: And the nominees are…

Larissa Bohres

Veröffentlicht am 04.12.2020

Sie legen besonderen Wert auf das soziale Miteinander, ob in der eigenen Belegschaft, in ihrem Umfeld oder bei Hilfsprojekten und sozialen Einrichtungen. Sie unterstützen mit zusätzlichen Angeboten, die über die Standards hinausgehen und zeigen vollen Einsatz für die soziale und kulturelle Gemeinschaft. Dies sind die Nominierten der Kategorie „Social Initiative“.

BIC GRAPHIC EUROPE S.A. wurde für seine Initiative „TERRACYCLE PATROL“ nominiert. TerraCycle macht mit dem Mythos des nicht wiederverwendbaren Abfalls Schluss, indem es eben diesen recycelt. Bereits 2011 legten BIC und TerraCycle das erste Programm auf, mit dem Stifte in Deutschland gesammelt und recycelt wurden. Auch 2020 hat TerraCycle gemeinsam mit BIC GRAPHIC EUROPE S.A ein Projekt zum Recycling von gebrauchten Stiften gestartet, diesmal an den Schulen in Tarragona (Spanien). Das Projekt soll dazu beitragen, das Interesse an Nachhaltigkeit bei den Schülern zu wecken, indem sie in Form eines Wettbewerbs so viele Stifte wie möglich sammeln.

Die Karl Knaur KG wurde für die Initiativen Kindertagesstätte „Fliegerkiste – Karl Knaur hebt (sich) ab“ und das Umweltprojekt „Bienenweide“ nominiert. Um zu der Vereinbarkeit von Familie und Beruf beizutragen, gründeten Karl Knauer, HYDRO Systems und die Gemeinde Biberach 2011 die Kindertagesstätte „Fliegerkiste“. Seit 2020 engagiert sich Karl Knaur zudem aktiv für den Natur- und Umweltschutz und hat in Kooperation mit der Bienenmartins Imkerei eine 2600 Quadratmeter große Bienenweide angelegt.

Ganz nach Albert Einsteins Motto: „Lernen ist Erfahrung. Alles andere ist einfach nur Information“, macht es sich die Schneider Schreibgeräte GmbH zur Aufgabe, Schülern praxisorientiertes Wissen zu vermitteln und hat dafür bereits ganze drei Schulkooperation unterzeichnet. Ziel des Unternehmens ist es, Jugendliche bei der Berufsorientierung zu unterstützen. Trockene Theorie möchte das Unternehmen durch praktische Erfahrungen ersetzen und somit das Interesse an technischen und naturwissenschaftlichen Berufen wecken.

uma schreibgeräte wurde für die Bärenkind-Aktion nominiert. Dabei werden jedes Jahr in der Adventszeit Spenden für ein Kind mit Behinderung aus Hausach oder der näheren Umgebung gesammelt. Anne Maier startete die Aktion im Jahre 2003, als sie im Hausacher Advent 2000 Teddybären zugunsten der Kinderkrebsklinik in Freiburg verkaufte. Seitdem wird jedes Jahr die Familie eines Kindes aus der Region unterstützt. So kam es zu dem Begriff Bärenkind. Pro im Advent verkauftem Teddy gibt es zehn Euro für das Bärenkind. Seit Jahren ist diese Aktion zur festen Tradition bei uma Schreibgeräte geworden, die sie mit dem Kauf von Bären tatkräftig unterstütz. Die über die Ortsgrenzen hinaus bekannte Aktion wird auch von den uma Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern unterstützt und die Bären sind jedes Jahr Teil der traditionellen uma Jahresfeier.