Der nachhaltige Kleiderbügel

Caroline Zöller

Veröffentlicht am 01.01.2021

In der Textilbranche ranken sich aktuell viele Produkte um das Thema Nachhaltigkeit. Immer mehr Hersteller produzieren Mode, Sportartikel, Promotiontextilien und Workwear unter fairen und umweltschonenden Aspekten. Stoffe aus nachhaltigen Rohstoffen, umweltgerechte Produktionsverfahren und eine Logistik mit neutralem CO2-Fußabdruck spielen im Herstellungsprozess gleichberechtigte Rollen. Das Ergebnis ist ein unter allen Aspekten nachhaltig produziertes Textil.

Grüne Produkte im richtigen Rahmen

Kleidung und Accessoires, die ganzheitlich fair und grün produziert sind, brauchen für eine stimmige Präsentation im Handel oder auf dem Weg zum Endkunden die passende Ausstattung. Das einzeln im PVC-Beutel verpackte T-Shirt ist hier ebenso ein No-Go, wie die Präsentation nachhaltiger Kollektionen an Einweg-Kleiderbügeln.

Genau hier setzt Hooks Creative aus den Niederlanden an und bietet biologisch abbaubare Bügel zur Produktinszenierung. Die neuen Bügel sollen die nachhaltige Alternative zu den Milliarden von Einweg-Kleiderbügeln sein, die jährlich nur kurz benutzt auf dem Müll landen. Hooks Creative strebt nach einer echten Veränderung in der Retail-Präsentation.

Gemüse und Gras als Rohstoff

Die Entwicklung der Bügel-Kollektion hat rund zwei Jahre gedauert. Sie enthalten kein Öl und kein Eisen – beides Materialien, die für die Haken und Hänger herkömmlicher Produkte häufig verwendet werden. Die nachhaltigen Bügel sind komplett aus einem Material gefertigt und bestehen aus erneuerbaren und wiederverwendbaren Rohstoffen wie Kartoffelstärke, Mais, Rote Beete oder Grasarten.

Auch eine lokale Produktion ist wichtig: „Wir können jetzt den gigantischen CO2-Emissionen durch Seefracht aus Asien ein Ende setzen“, sagt Arjan Kaan, CEO von Hooks Creative. „Da die Kleiderbügel weltweit an jedem beliebigen Ort produziert werden können, schalten wir die Verschmutzung durch Transportemissionen einfach aus. Unsere Kleiderbügel sind im Produktionsprozess, beim Transport und in der Entsorgung Co2-neutral.“

Voll kompostierbar

„Alle Teile unseres Kleiderbügels haben einen nachhaltigen Ursprung, so dass er am Ende seines Lebens vollständig kompostiert oder recycelt werden kann“, so Kaan weiter. „Mit der Einführung des kompostierbaren Kleiderbügels läuten wir eine ganz neue Ära ein. Endlich können wir dazu beitragen, die Modeindustrie konstruktiv nachhaltig zu gestalten.“

Für die Textil-Präsentation sind die Bügel ein wichtiger Baustein in der 360°-Kommunikation von Marken und Herstellern. Denn mit steigendem Verbraucherinteresse an nachhaltigen Produkten wird die ganzheitliche Produktinszenierung über alle Kontaktpunkte immer wichtiger. Jedes Detail wird von Konsumenten wahrgenommen und fließt in die Urteilsbildung über ein Unternehmen, seine Produkte und in den Kaufprozess ein. Wenn neben den Produkten auch die Produktstory stimmt, greifen die Kunden mit gutem Gefühl zu und auch ein höherer Preis wird eher akzeptiert.

Bild: Hooks Creative