Puzzle-Technik für effiziente Schnittmuster

Caroline Zöller

Veröffentlicht am 11.01.2021

Zero-Waste ist auch in der Textilproduktion ein Buzzword. Mit A020 wird die abfallfreie Herstellung von Kleidung spielerisch möglich.

Wir wissen mittlerweile, warum Nachhaltigkeit wichtig ist. Aber wie lässt sie sich in industriellen Prozessen umsetzen? Die Designerin Danielle Elsener geht genau dieser Frage nach. Für sie ist vor allem Materialeinsparung ein Treiber des Themas. Deshalb beschäftigt sie sich seit Jahren mit der Abfallfreiheit als Designmodell. Ein Faible für das Lösen von Rätseln und ungebremste Spielfreude sind dabei ihre Werkzeuge Nummer eins bei der Lösung der größten Probleme der Modeindustrie. Ihr Ansatz: Ein ausgeklügeltes System zur Erstellung hoch-effizienter Schnittmuster. So reduziert sie Abfall und setzt neue Standards für die Mode- und Textilindustrie.

Im Rahmen ihrer Abschlussarbeit am London College of Art entwickelte sie einen Werkzeugkasten, der es Designern ermöglicht, sich einem Stück Stoff wie einem Puzzle zu nähern. Ihr A020-System basiert auf einer Reihe von Mustervorlagen, die mit Hilfe einer Schablone auf den Stoff übertragen werden. So können Designer Schnittmuster ganz ohne Verschnitt erschaffen.

Ein Puzzle als Vorbild

Auf dem Stoff entsteht ein Puzzle aus Einzelteilen in dem auch kleinste Stoffstücke für das spätere Kleidungsstück Verwendung finden. Das Ziel von Danielle Elsener: Die komplette Verwendung des verfügbaren Materials, ohne Abstriche im Design. Hier im Video erklärt sie, wie man mit A020 arbeitet.

Das mögliche Einsparpotenzial ihrer Idee ist groß und verspricht neben der Schonung von Ressourcen auch einen kommerziellen Gewinn. „Ein Standard-Kleidungsstück verschwendet durchschnittlich 15Prozent des Materials. Zero-Waste-Design mit der A020-Methode spart Ressourcen und Geld für alle Beteiligten, ohne dass das Design geopfert werden muss.“, kommentiert Danielle Elsener ihre Idee.

Gewinnerin des Activate Movement Program 2020

Das Potenzial der Arbeit sahen auch die Macher von Activate Movement, einem Nachhaltigkeits-Programm der Mineralwasser-Brand Evian. Hier können junge Designer und Kreative im Alter von 18 bis 35 Jahren Projekte und Lösungen zur Abfallreduzierung, zur Minimierung des Energieverbrauchs oder zum Recycling einreichen. A020 überzeugte die Jury und der diesjährige mit 50.000 Euro dotierte Preis ging an Danielle Eisener, die plant, mit dem Geld eine Lern- und Networking-Plattform aufzubauen. Hier soll der Austausch über Zero-Waste-Design bestehende Systeme verbessern und neue Industriestandards für die Textilindustrie hervorbringen.

Open-Source Schnittmuster für medizinisches Personal

Im Rahmen der Pandemie und zur Unterstützung des medizinischen Personals stellt Danielle Elsener den Entwurf eines Zero-Waste-Schnittmusters für medizinische Kittel im Netz zum Download bereit. Obwohl ihr Decode-Set derzeit noch nicht offiziell für den medizinischen Gebrauch zugelassen ist, zeigt das Projekt doch Wege auf, mehr Nachhaltigkeit und weniger Abfall in die Fertigung zu bringen. Sie gibt damit eine aktive Antwort auf die drängenden Themen unserer Zeit.

Bilder: Danielle Elsener