Yoga trifft auf Nachhaltigkeit

Caroline Zöller

Veröffentlicht am 08.02.2021

Ein Großteil von Sportkleidung und Activewear wird heute noch aus synthetischen Stoffen wie Nylon, Polyester und Elastan hergestellt. Alles Materialien, die nicht biologisch abbaubar sind und große Mengen an Ressourcen wie Wasser und Energie in der Herstellung verbrauchen. Gleichzeitig steigt das globale Interesse an nachhaltigen und fairen Textilien. Das spiegeln auch die Suchanfragen im Netz wider. Im vergangenen Jahr stieg die Suche nach dem Begriff „Sustainable Activewear“ um über 150 Prozent. Und laut dem globalen Modebericht von The Business Research Company wird erwartet, dass der Marktanteil von nachhaltiger Mode bis zum Jahr 2023 um rund sieben Prozentpunkte wächst.

Grund genug für Textil-Hersteller, umzudenken und Alternativen zum Standardsortiment zu entwickeln. In seinem globalen Förderprogramm TENKAN-TEN tut der Sportartikler ASICS genau das. Im Rahmen der Initiative, deren japanischer Namen so viel wie Wendepunkt bedeutet, fördert der Konzern junge Start-ups aus dem Sport- und Wellness-Bereich. Das Programm unterstützt die Jungunternehmer mit finanziellen Mitteln, Coachings und kostenlosen Co-Working-Büros am ASICS-Standort in Barcelona. Im Gegenzug beteiligen die Start-ups den Konzern an ihren Unternehmen, räumen Mitsprache ein und treten das Vorkaufsrecht an Ideen und Produkten ab.

Der junge Textilhersteller Pyratex Smart Fabrics aus Madrid passte mit seiner Mission, synthetische Funktionstextilien durch natürliche und umweltverträglichere Alternativen zu ersetzten, gut zu TENKAN-TEN. Dank der Teilnahme am Programm und in Kollaboration mit ASICS entstand im vergangenen Jahr eine innovative Yoga-Kollektion. Insbesondere die nachhaltige Herstellung und Verarbeitung der Stoffe in Verbindung mit dem konzeptionellen Gedanken, Frauen mit ethisch erzeugter, nachhaltiger Fitnessbekleidung zu stärken, überzeugte den Sportartikelhersteller zur Zusammenarbeit. Der Launch der siebenteiligen Yoga-Linie erfolgte – ganz stilgerecht zum konzeptionellen Ansatz – am 8. März 2020, dem internationalen Frauentag.

Das besondere an den Yoga-Hosen und Oberteilen: Sie wurden in einem traditionellen, natürlichen Verfahren gefärbt, bei dem ausschließlich biologisch abbaubare Farbstoffe aus Pflanzen und Mineralien verwendet wurden. Aus indischer Krappwurzel, mediterranem Gallapfel und Granatapfel entstanden die Farben, die an Erdtöne erinnern.

Aus der Krappwurzel entsteht ein Rosa. Die Wurzel ist die Basis für einen der ältesten roten Farbstoffe, die auf der Welt bekannt sind. Aus dem rundlichen Gallapfel entsteht graue Farbe. Die auch als Eichengalle oder Blattgalle bekannte Frucht, die hier verarbeitet ist, wird im Herbst an der Unterseite von Eichenblättern gewonnen. Eisenpulver kommt als Additiv dazu, um das Grau zusätzlich abzudunkeln. Aus der Schale des Granatapfels entsteht ein Grün-Grau. Alle Farbstoffe werden aus den Pflanzenfasern mit Wasser extrahiert, gereinigt, getrocknet und pulverisiert. Der Färbeprozess selbst ist ungiftig und verbraucht weniger Wasser als herkömmliche Methoden. Auch die im Prozess verwandten Zusätze, wie Beizmittel und Hilfsstoffe, bestehen aus ungiftigen Stoffen. Hier werden Alaun, Soda und Kreide verwendet.

Bilder: Pyratex Smart Fabrics