Verpackungen individuell bedruckt

Caroline Zöller

Veröffentlicht am 09.02.2021

Bewusster Konsum ist heute essentieller Teil des Verbraucherverhaltens. Unternehmen sollten deshalb wissen, was Kunden mögen.

Ein Produkt für alle funktioniert nicht mehr. Verbraucher erwarten heute von Unternehmen, dass sie ihre Vorlieben kennen und ein passendes Angebot, bestenfalls noch mit zusätzlichem Mehrwert, bereithalten. Heute geht es vor allem darum, individuelle Bedürfnisse zu befriedigen. Massenware kommt nicht gut an.

Das zeigen auch die Individualisierungsmöglichkeiten, die Anbieter immer häufiger im Portfolio haben. Die Bandbreite reicht vom personalisieren Vitaminpaket für die persönliche Nährstoffversorgung, über die nach Wunsch befüllte Pralinenschachtel, bis zum Pullover, der aus der Wolle eines vom Kunden persönlich ausgewählten Schafs gestrickt ist. Die Möglichkeiten der Produkt-Individualisierung sind vielfältig. Moderne Produktionsverfahren und Arbeitsabläufe sorgen mittlerweile dafür, dass die einzigartigen Stücke bezahlbar sind. Aber auch kleine Auflagen punkten beim Verbraucher. Editionen, limitierte Serien oder ausgesuchte Manufakturprodukte vermitteln ihm ebenfalls das positive Gefühl, ein besonderes Produkt in der Hand zu halten.

Verpackung sorgt für Aufmerksamkeit

Eine individuelle Verpackung um das Unikat oder die speziell zusammengestellte Kleinauflage unterstreichen die Wertigkeit und sprechen das Qualitätsempfinden der Verbraucher an. Die Verpackung sorgt für die nötige Aufmerksamkeit. Sie ist die Schnittstelle vom Produkt zum Kunden und transportiert die Portion Emotion, die das Interesse weckt.

Allerdings sind die Möglichkeiten, die sich zur Individiualisierung von Verpackungen in kleinen Auflagen bieten, bei vielen Herstellern und Händlern oft noch unbekannt. Im Digitaldruck ist heute viel zur Veredelung von Etiketten oder im Direktdruck machbar. Genau diese Vielfalt macht sich auch Paul Arndt zunutze. Der Geschäftsführer des Systemhauses PrintsPaul ist seit 1998 im Thema Druck und Weiterverarbeitung unterwegs und hat sich besonders die Wissensvermittlung beim Verpackungsdruck zur Aufgabe gemacht.

Geschichte zum Inhalt

„Individuell veredelte Verpackungen erzählen die Geschichte zum Inhalt. Und die muss die Kunden begeistern und emotional berühren. Wenn das gelingt, dann ist das bereits der erste Schritt zur Kundenbindung und das beste Instrument für die Gewinnung neuer Kunden“, sagt Paul Arndt. Was hier alles möglich ist, sie bei den Herstellern und Händlern oft gar nicht bekannt. „Hier sehen wir uns als Vorreiter, die zeigen, wie Drucktechnikfunktioniert, welche Materialien und Farben zur Verfügung stehen und welche Effekte wir im Druck auf individuellen Verpackungen erzielen können.“

PrintsPaul berät und schult auf verschiedenen Ebenen. Neben dem Verkauf von Druckmaschinen, hilft Paul Arndt auch bei der Entwicklung von Verpackungslösungen. Dieser Service ist mittlerweile ein wichtiges Standbein im Angebot des Unternehmens. „Mir ist es wichtig, dass die Lösung unseren Kunden echte Vorteile bringt. Darum bieten wir auch für diejenigen, die sich keine eigene Maschine anschaffen möchten, den Druckservice an. Wir drucken alles vom Prototypen über Vorabauflagen bis zur Verpackung in Auflage.“ Paul Arndt steht seinen Kunden unterstützend zur Seite und bietet Lösungen, die sich auch mit Maschinen mit kleinem Investitionsvolumen realisieren lassen.

Standbodenbeutel im Direktdruck

Sein aktuelles Projekt sind Standbodenbeutel, die im Direktdruck veredelt und individualisiert werden. „Manufakturen und Produzenten kaufen fertige Industrieware und branden diese dann per Stempel oder manuell aufgeklebtem Etikett. Das ist zeitintensiv und ziemlich mühsam. Dafür haben wir eine Lösung gesucht und rausgefunden, dass die Beutel trotz Druckverschluss und Faltboden problemlos durch Digitaldrucker laufen. So lassen sich Standbodenbeutel in Auflage produktspezifisch branden.“ In die fertig bedruckten Beutel füllen die PrintsPaul-Kunden dann ihre Kaffeeröstungen, Kräutertees, Gewürze, Süßwaren, Blumensamen und vieles mehr.

Als aktives rgf-Mitglied schult Paul Arndt aber nicht nur die eigenen Kunden und interessierte Unternehmen im Thema Digitaldruck und Verpackung. Er unterstützt auch die Kollegen aus der Druckindustrie mit Know-How und technischen Vorträgen.

Text: Caroline Zöller

Bild: PrintsPaul