Online-Seminar am 11. März: Sind Kirschkernkissen, Nackenrolle & Co. Medizinprodukte?

Olesja Kehler

Veröffentlicht am 16.02.2021

Was ist ein Medizinprodukt, was nicht? Eine Frage, die sich Hersteller, Inverkehrbringer und auch Nutzer häufig stellen, wenn es um die Einordnung verschiedener Produkte geht, darunter Kirschkernkissen, Nackenrollen & Co. In einem Online-Seminar beleuchtet Intertek am 11. März ab 10 Uhr in Kooperation mit reuschlaw Legal Contultans, unterstützt durch das PSI, eine Reihe aktueller Themen und ordnet sie ein.

Hier die Themen im Überblick:

  • Ist mein Produkt ein reiner Gebrauchsgegenstand oder ein Medizinprodukt?
  • Welche Zweckbestimmung, Produktinformation bzw. Marketingaussage lässt Schlüsse auf ein Medizinprodukt zu?
  • Welche objektiven Kriterien sind Indizien für Medizinprodukte-Charakter?
  • Welche Pflichten haben Hersteller von Medizinprodukten – auch Risikoklasse I – ab dem 26. Mai 2021?
  • Welche Pflichten gelten für Importeure oder Händler von Medizinprodukten ab dem 26. Mai 2021?
  • Welche Rechtsfolgen können „Falschdeklaration“ oder fehlende Konformität mit Medizinproduktrecht haben?
  • Wann drohen Abmahnung, Verkaufsstopp oder Strafverfahren?

Die Teilnahme am Online-Seminar ist kostenlos. Es startet am 11. März 2021um 10.00 Uhr und dauert etwa anderthalb Stunden.

Hier geht’s zur kostenfreien Anmeldung

https://register.gotowebinar.com/register/956865800156525071 [register.gotowebinar.com]

Die Referenten:

Miriam Schuh, Rechtsanwältin und Teamleader Healthcare bei reuschlaw Legal Contultans Pia Larws, Senior Global Key Account Manager bei Intertek

Bild:  Anastasia Gepp auf Pixabay