Upcycling: Werbeartikel aus gebrauchten Segeln

Caroline Zöller

Veröffentlicht am 29.03.2021

Um zu neuen Ufern zu gelangen, muss man die vertraute Küste verlassen. Diese Segler-Weisheit ist das Motto der Gründerin von SAILMATE, einem jungen Unternehmen, das ausgemusterten Segeln ein neues Leben gibt. Anna-Lena Bruchmann hatte die Idee dazu. Sie ist selbst Seglerin und hat eine große Liebe für die Meere und die Natur. Konfrontiert mit der Verschmutzung der Ozeane und in dem Wissen, dass die Textilindustrie eine der schmutzigsten Branchen der Welt ist, gründete sie SAILMATE mit dem Ziel, die Marke mit dem kleinsten ökologischen Fußabdruck zu werden. Gemeinsam mit ihrem Co-Founder Marko Broschinski, den sie auf einem Segeltörn kennenlernte, möchte sie die Textilbranche von innen heraus verändern.

Der Gedanke des Upcyclings ist die zentrale Idee im Unternehmen: Aus Gebrauchtem, das auf dem Müll landen würde, werden neue Produkte geschaffen. Ausgemusterte Segel sind der Grundstoff für alle Ideen aus denen neue Merchandise- und Werbeartikel entstehen. SAILMATE fertigt On-Demand für Geschäftskunden. Die Produktion auf Bestellung vermeidet Abfall. Auch die Transportwege sind kurz und verursachen geringe Emission, da die Produktion in Deutschland stattfindet.

Kein Segel gleicht dem anderen

Das Segeltuch-Rohmaterial hat spezielle Funktionen und jedes Segel einen individuellen Look. In die Produktentwicklung fließen die verschiedenen Materialien ein und es sind einige Versuche und Tests erforderlich, um Produktideen zu verwirklichen und gleichzeitig eine kontinuierlich gute Qualität zu sichern.

„Unser Material sind gebrauchte Segel. Die Produkte, die wir daraus kreieren basieren auf den Anforderungen unserer Kunden, gemeinsamen Ideen zur Umsetzung und den Eigenschaften unseres Materials. Wir stellen aus Segeltuch jede Art von Produkten in einer Bandbreite von Taschen, Accessoires über Gastronomieartikel, wie Schürzen bis zum großen Liegesack für den Outdoor-Einsatz her. Was immer sich aus den Segeln herstellen lässt, realisieren wir auch für unsere Kunden,“ beschreibt Anna-Lena Bruchmann den Weg zum Produkt. Neben den kreativen Umsetzungsideen schätzen die SAILMATE-Kunden insbesondere den individuellen Charakter der Produkte, deren Langlebigkeit und die nachhaltige Denkweise die dahinter steckt.

B2B-Modell variabel einsetzbar

Die Anfragen an das Unternehmen sind ganz unterschiedlich. Für einige Kunden steht der nachhaltige Artikel im Vordergrund, andere verkaufen selbst in Kleinserie mit individuellem Style und Branding.

SAILMATE ist spezialisiert auf die Entwicklung genau solcher Produkte. Die Mindestauflage für eine Kleinserie umfasst 50 Stück. Bevor die finale Produktion beginnt, entsteht anhand von Mustern ein Prototyp. Nach Freigabe geht es dann an die Fertigung der Auflage. Das Label, ein Schriftzug oder Logo des Kunden können neben dem SAILMATE-Branding in die Auflage gedruckt, gestickt oder aufgenäht werden.

„Wir glauben, dass die Bedürfnisse unserer Kunden einzigartig sind und möchten das perfekte Produkt für sie schaffen. Mit dem Fokus auf das Branding unserer Kunden und einem Co-Branding von SAILMATE kreieren wir unter dem Dach unserer Marke, einen individuellen Look.“ erklärt Anna-Lena Bruchmann.

SAILMATE versteht sich als Kumpel für seine Stakeholder und trägt das mit dem englischen Begriff „mate“ auch im Firmennamen. Transparenz gegenüber Kunden, Lieferanten und allen Personen, die dem Unternehmen folgen, sind neben einer nachhaltigen Produktion mit positivem sozialen Impact, oberste Unternehmensziele.

Bilder SAILMATE