PSI: Gedankenaustausch mit Aussteller-Beirat

Redaktion PSI Journal

Veröffentlicht am 10.05.2021

Zu einer Video-Konferenz hatte das PSI seinen Aussteller-Beirat in der vergangenen Woche eingeladen. Diesmal nur eine Stunde lang, kurz also nur, aber dafür deutlich öfter will man in Zukunft miteinander reden. Petra Lassahn, Director des PSI, leitete das virtuelle Beisammensein und stellte eingangs Dr. Barbara Leithner, die neue COO von Reed Exhibitions Deutschland Österreich, vor. Barbara Leithner hat auch die PSI als Verantwortungsbereich in ihrem Portfolio (s. PSI Journal, Ausgabe April, S. 10-11). Den Aussteller-Beiräten sagte Barbara Leithner zu, dass „stabile Zukunft und Verlässlichkeit“ für sie zentrale Aufgaben im Miteinander seien. Sie will mehr zuhören, mehr umsetzen und weite Bereiche der Kommunikation auf neue Beine stellen. „Und ich bin bekannt dafür, dass ich für meine Worte stehe“, war die klare Ansage an die Runde.

Zuversicht und neue Konzepte

Dass man künftig mehr zuhören will, zeigte auch der Verlauf des Beirats-Meetings. Nur kurz wurde präsentiert, was bei der PSI Digital auf der Tagesordnung steht, was bei den Digital Fridays zu erwarten ist und dass man mit ganzer Kraft schon jetzt an der PSI 2022 arbeite. Voll Zuversicht und mit neuen Konzepten, so Petra Lassahn, gehe man an die Vorbereitungen der PSI in Düsseldorf. Wichtiges Element dieser neuen Konzepte und Ergebnis vieler Marktgespräche und Analysen ist, dass künftig die Messebereiche von PromoTex Expo und viscom in die PSI integriert werden. Veredlungs- und Drucktechniken der Werbeartikelwirtschaft ebenso wie Textil und Merchandising sind künftig also integraler Bestandteil der Messe. Petra Lassahn: „Das wird viele Besucher und Aussteller freuen.“

Klare, kontrollierbare Zutrittsregelung

Diese Integration führt auch dazu, dass sich das PSI wieder stärker als bisher auf Besucher aus den Reihen der Mitglieder konzentrieren wird. Industriekunden können zwar noch die PSI besuchen, müssen jedoch wieder von Händler-Mitgliedern eingeladen werden. Man hatte die PSI stärker für Nichtmitglieder geöffnet, um dem Werbeartikel als hochwirksames Werbe-Tool eine größere und breitere Bühne zu bieten. Weil der Markt das nur bedingt angenommen hat und Mitglieder irritiert waren, konzentriert sich das PSI jetzt wieder auf eine klare und kontrollierbare Zutrittsregelung.

Strahlkraft nach innen und außen

Integration und Konzentration sind Ergebnisse von vielen Marktgesprächen und Analysen. Petra Lassahn: „Wir haben versprochen, mehr zuzuhören und Dinge im Sinne des Gehörten umzusetzen – das tun wir damit.“ Petra Lassahn ist zuversichtlich, dass sich die PSI 2022 wieder als absolute Leitmesse für den Werbeartikel in Europa präsentieren wird. Dies zu sein und zu bleiben, das war auch der Wunsch aller Beiratsmitglieder, die sich im virtuellen Meeting zu Wort meldeten. Klare Ansage: Wir brauchen die Größe und Kraft der PSI, die Internationalität und die Strahlkraft in den Markt und nach außen – und wir wollen eine Leitmesse und keine fragmentierte Messelandschaft.