Gekommen um zu bleiben: Der Video-Call als Kommunikationstreiber

Julia Bernert

Veröffentlicht am 11.08.2021

Online-Beratungen, Video-Calls, virtuelle Messen: Die Akzeptanz von digitaler Kommunikation wurde durch die Auswirkungen der Pandemie maßgeblich vorangetrieben. Alexander Ullmann über notwendig gewordene und liebgewonnene Onlineberatungen als Wegbereiter für hybride Kommunikationskonzepte.

Von der Krücke zur Brücke – so ließe sich der Werdegang von Onlinekommunikation, nicht nur, aber auch, in der Werbeartikelbranche beschreiben. So nötigten die Auswirkungen der Pandemie allen Marktteilnehmern ein neues Kommunikationsverhalten ab, ließen analoge Strukturen digitalen weichen und bereiteten den Boden für eine noch nie dagewesene Akzeptanz von Onlinekommunikation. Worauf es bei gelungenen Video-Calls ankommt und warum Werbeartikler auch nach SARS-Cov-2 auf hybride Kommunikation setzen sollten, erklärte der CEO der uma Schreibgeräte Ullmann GmbH, Alexander Ullmann, im Rahmen der PSI Digital 2021.

Geht nicht – geht doch!

Im Sommer 2021 spricht niemand mehr über die Unmöglichkeiten, Werbeartikel digital zu promoten. Die Pandemie hat bewiesen, dass unternehmerischer Pragmatismus und Innovationsgeist in der Werbeartikelbranche stecken und im Survival Mode so einiges möglich wurde. Video-Calls via ‚Zoom‘ oder ‚Teams‘ sind gang und gäbe, Websites aktualisiert, Online-Shops überarbeitet und Tools für kollaboratives Arbeiten vom Homeoffice aus implementiert.

Aus analog wird digital wird hybrid

„Wenn die Pandemie eins gezeigt hat, dann, dass wir bei allen Kontaktbeschränkungen imstande sind, über Distanzen hinweg im regen Austausch zu bleiben“, fasste Alexander Ullmann zusammen. Er ist sich sicher, dass die digitalen Errungenschaften in Zukunft mit Bewährtem aus der realen Welt zu hybriden Konzepten verschmelzen werden. „Mit Onlineberatungen können wir Ländergrenzen überschreiten, mehrere Kunden gleichzeitig an unterschiedlichen Standorten beraten und das alles dezentriert vom Homeoffice oder Büro aus“, so Ullmann weiter. „Das ist über klassische Außendiensteinsätze in der Effizienz nicht machbar. Daher bin ich überzeugt, dass Onlineberatungen unserem Business als wertvolle Ergänzung zum persönlichen Beratungsgespräch erhalten bleiben werden.“

Der technische Rahmen für Kunden und Mitarbeiter

Eine gelungene Videoberatung beginnt mit dem Bereitstellen einer geeigneten (IT-) Infrastruktur. Dafür müssten nicht nur passende Hard- und Softwares optimal aufeinander abgestimmt werden, sodass sie den Anforderungen von Einzel- und Gruppen-Beratungen – auch dezentral – gerecht würden. Auch vermeintliche Kleinigkeiten, wie eine stabile Internetverbindung und eine möglichst hohe Internet-Geschwindigkeit, müssten beachtet werden. Alexander Ullmann riet: „Bei der Durchführung von Video-Calls muss ich mich nicht nur inhaltlich, sondern auch technisch an meinen Kunden orientieren und schauen, was funktioniert. Setze ich auf das falsche Tool, kann der Kunde im schlimmsten Fall nicht an der Onlineberatung teilnehmen.“ Weiter sei eine Schulung der Mitarbeiter im (Online-) Präsentieren und im souveränen Umgang mit der Technik essenziell für einen gewinnenden Auftritt. Und eine professionelle, aufgeräumte Kulisse.

Gekonnt online beraten: Darauf kommt es an

Besonderes Augenmerk legte Alexander Ullmann auf die sorgfältige Vorbereitung der Online-Beratungen. „Wir koordinieren unsere Termine immer so, dass unsere Kunden bereits ein oder zwei Tage vorher unsere Produkte auf ihrem Schreibtisch liegen haben“, so der uma-CEO. Auch wenn in Homeoffice-Zeiten die Lieferung eine logistische Challenge sein könne, sei das tatsächliche Bereitstellen der Werbeartikel Pflicht. Ullmann weiter: „Mit dem Versand einer auf den Kunden zugeschnittenen Produktauswahl bereiten wir den Grund für einen regen Austausch während der Beratung. Wir wollen nicht, dass der Kunde stumpf zuhört. Er soll aktiv teilnehmen, Fragen stellen und Wünsche äußern. Um am Ende eine Entscheidung treffen zu können, hinter der er steht.“ Und das ginge eben nur, wenn der Kunde das Produkt sprichwörtlich begreifen und sich damit real auseinandersetzen könne.

Ganzheitliche Beratung profitiert von Bewegtbild

Zu guter Letzt thematisierte Alexander Ullmann die Bedeutung von Bewegtbild für den Online-Beratungsprozess. Schon vor der Pandemie hätten eigens produzierte und auf die Zielgruppe zugeschnittene Filme zum Verkaufserfolg beigetragen. „Gerade jetzt helfen kurze Filme, um Produkte emotional aufzuladen und bildhaft zu präsentieren“, erklärte Alexander Ullmann und zeigte anhand eines Beispiels aus eigenem Hause, worauf es aus seiner Sicht bei der Filmproduktion und dem Einsatz von Video-Clips bei der Beratung via Web ankommt. „Unser Ziel ist es, stets ganzheitlich zu beraten. Wir beschränken uns nicht nur auf die Präsentation rein technischer Features, sondern erzählen auch die Story des betreffenden Schreibgeräts, arbeiten den USP heraus und klären über Einsatz- und Individualisierungsmöglichkeiten auf“, so Ullmann. Er sei überzeugt, dass ein kurzweiliger Film eine Onlineberatung positiv aufladen und Gespräche effektiv begleiten könne. Gerade für die Industriekundenansprache läge enormes Potenzial im Einsatz von kurzweiligen Erklärfilmen, um auch in Zeiten eines geringeren Bedarfs in den Köpfen der Entscheider und Marketeers Raum einzunehmen. 

www.planet-advertising.com

www.psi-messe.com