Artikeldaten per Knopfdruck exportieren

Redaktion PSI Journal

Veröffentlicht am 06.09.2021

Die Nachfrage nach Werbeartikeln über Shopsysteme nimmt weiter zu. Werbeartikellieferanten, die ihre Produkte in spezialisierte Online-Shops des Handels eintragen wollen, müssen ihre Artikelliste mühsam für die unterschiedlichen Formate der Shopsysteme pflegen und konvertieren. Der Gesamtverband der Werbeartikel-Wirtschaft e.V. (GWW) plant daher die Einführung eines webbasierten Artikeldaten-Managements, das den automatisierten Export für rund 30 führende Shopsystem-Formate der Werbeartikelbranche anbieten wird.

Die Bedienung des geplanten Systems ist für den Lieferanten denkbar einfach: Er gibt seine Artikeldaten in eine Basis-Excelliste ein, lädt die Daten hoch und exportiert sie per Knopfdruck in die Dateiformate der von ihm genutzten Webshops. Welche Formate zur Verfügung stehen werden, wird sich durch die teilnehmenden Lieferanten und Hersteller und der von ihnen favorisierten Shops ergeben, im ersten Schritt werden dadurch rund 30 führende Händler-Shops der Branche berücksichtigt. Eine kontinuierliche, bedarfsgerechte Erweiterung ist geplant.

Bei der Ausgabe der Daten kann der Lieferant Anpassungen in Bezug auf Artikel-Kategorien vornehmen. Das System erfasst sowohl die Artikeldaten als auch die Veredelungskosten. Ein weiterer Vorteil: Bei Änderungen von einzelnen Artikeldaten müssen nicht alle kompletten Listen erneut erstellt werden. Stattdessen können die Einzeldaten sofort geändert werden, so dass die Aktualisierungen umgehend online gehen können. Das Tool ist zum Start für die Bearbeitung von deutschsprachigen Artikeldaten konzipiert.

Ziel des Projekts ist es, Werbeartikellieferanten mithilfe von digitalen Tools den schnellen Zugang zu den vielfältigen Shopsystemen des Werbeartikelhandels zu erleichtern und den dahintersteckenden Aufwand zu reduzieren. „Die Zeitersparnis und die Reduzierung der Prozesskosten, die so ein Synchronisationstool bringt, ist enorm“, erklärt Frank Dangmann, Vorstandsvorsitzender des GWW.

„Damit erhalten alle Werbeartikellieferanten die Chance, ihre Produkte einem viel größeren Zielpublikum anzubieten. Die Hürde, die Artikellisten in zig unterschiedlichen Datenformaten zu pflegen, war bisher einer der Hauptgründe, die Artikel nur in wenigen Shops anzubieten. Bei Realisierung kommt dieses Tool einem Turboboost für die Absatzmöglichkeiten der Lieferanten und Werbeartikelhändler im Internet gleich. Dadurch, dass wir als GWW den Bedarf bündeln, ist das Tool für den einzelnen Lieferanten mit sehr überschaubarem Aufwand realisierbar. Wir laden alle Lieferanten ein, ihre Prozesskosten zu reduzieren, Reaktionszeiten zu verkürzen und diese Initiative des GWW zu unterstützen. Die Mitglieder des GWW erhalten einen signifikanten Preisvorteil.“

Der GWW-Arbeitskreis Digitalisierung hat sich die in der Branche gängigsten Shopsysteme und deren Datenformate angeschaut und ein Pflichtenheft für ein webbasiertes Datensynchronisationsmodul erstellt. Trifft das erarbeitete Konzept auf die Zustimmung von genügend GWW-Lieferanten, soll das Artikeldatenmanagement bis zum Ende des Jahres live gehen, damit die Hersteller und Lieferanten bereits in 2022 ihre Artikeldaten und Preise in das System einpflegen und per Knopfdruck die Artikellisten in alle Formate der von ihnen genutzten Webshops des Werbeartikelhandels exportieren können. www.gww.de