Spatenstich bei elasto

Redaktion PSI Journal

Veröffentlicht am 16.09.2021

Die elasto GmbH & Co. KG, einer der führenden deutschen Werbeartikelhersteller und -lieferanten, vergrößert mit der neuen Halle seinen Firmenhauptsitz in Sulzbach-Rosenberg. In mehreren Teilabschnitten wird die neue Halle mit einer Grundfläche von 5.400 m2 errichtet. Das Vorhaben dient explizit der Standortsicherung und des Ausbaus der firmeneigenen Produktion in Sulzbach-Rosenberg. Mit ihr stärkt elasto seine Wettbewerbs- und Anpassungsfähigkeit, vor allem aber werden die Produktion und die damit verbundenen Arbeitsplätze am Standort gesichert.

Optimiertes Produktionslayout

Im Rahmen des Projekts werden die einzelnen Produktionseinheiten in ein neues optimiertes Produktionslayout eingebunden. Die jetzige Spritzerei wird in eine andere Halle umziehen und In-line geschaltet. Durch die Installation eines Kransystems in der Halle werden die Rüstvorgänge effizienter gestaltet. Gleichzeitig werden die Maschinen an eine zentrale Materialversorgung angebunden und damit die Flexibilität erhöht. Die Maschinen werden mit einer neuen Infrastruktur für Strom, Kühlung und Luft optimal und ökologisch sinnvoll versorgt. „Das neue Produktionslayout ermöglicht eine erweiterte Implementierung von Automationslösungen, um so zum Beispiel die Produktion von individualisierten Produkten in-line zu schalten, die Wertschöpfung zu verbessern, Arbeitsplätze zu sichern und somit schnellstmöglich Kundenwünsche bedienen zu können“, so Geschäftsführer Marcus Sperber.

Steigerung der Nachhaltigkeit

Als eines der ersten Unternehmen in der Werbemittelbranche produziert elasto nicht nur klimaneutral, sondern ist seit 2021 offiziell am Standort in Sulzbach-Rosenberg durch das Deutsche Institut für Nachhaltigkeit und Ökologie als klimaneutrales Unternehmen zertifiziert worden. Eine mit der Umstrukturierung einhergehende Digitalisierung soll die bereits sehr guten Recyclingquoten weiter verbessern und somit zu einer Steigerung der Nachhaltigkeit beitragen. Auch die Installation einer dachaufliegenden Photovoltaik-Anlage und die damit einhergehende Eigennutzung des produzierten Stroms wird die CO2-Bilanz des Unternehmens deutlich verbessern.

Investition in die Zukunft

Mit einem Investitionsvolumen von knapp 9,3 Mio. Euro für den geplanten Neubau –  im Rahmen dessen auch eine neue LKW-Anlieferungszone gebaut, die bestehende Heizungsanlage erneuert wird und 55 neue Parkplätze inklusive Elektroladestationen für die Mitarbeiter*innen und Kunden*innen geschaffen werden – machen die Sulzbach-Rosenberger den nächsten großen Schritt in eine erfolgreiche Zukunft. Die geplante Fertigstellung des Bauvorhabens ist im Dezember 2022. www.elasto.de

Bild: Fröhlich beim Spatenstich (v.l.): Stefan Lang, WEBER + LANG Architekten GmbH; Susanne Hierl, Bundestagskandidatin Stadt Amberg; Stefan Braun, Stellv. Landrat Amberg-Sulzbach; Michael Göth, Stellv. Landrat Amberg-Sulzbach; Frank Sperber und Marcus Sperber, Geschäftsführer elasto GmbH & Co. KG; Markus Rösel, Betriebsleiter elasto GmbH & Co. KG; Jörg Maisel, Maisel Wohn- und Gewerbebau GmbH.