Ökologisch von der Produktion übers Produkt bis zum Versand

Redaktion PSI Journal

Veröffentlicht am 11.10.2021

Um die gesteckten Klimaziele zu erreichen, muss bereits heute muss reagiert werden und besonders Unternehmen haben einen großen Anteil daran, dass die kommunizierten Bestrebungen erfolgreich umgesetzt werden können.

Den Leitgedanken, dass grüne Produkte auch wirklich ökologisch sein müssen, integriert die Heri- Rigoni GmbH, ein führende Non-Food-Werbemittel- und Traditionsstempelhersteller aus Niedereschach im Schwarzwald seit jeher in seine Firmenphilosophie und hat in den vergangenen Jahren seine Produktion und die Produktideen nahezu vollständig auf umweltbewusste Werbemittel umgestellt. „Die Summe der getätigten Maßnahmen zahlt sich aus und bietet unseren Kunden die Chance ihre Nachhaltigkeitsaktivitäten durch unsere Produkte auf eine weitere solide Säule zu stellen“, resümiert Geschäftsführer Armin Rigoni die Anstrengungen der vergangenen Jahre.

90 % des Verpackungsmaterials wiederverwendet

Bereits 2007 wurden die ersten Photovoltaikanlagen auf den Dächern der eigenen Produktionsgebäude in Süddeutschland installiert und bis heute konnte der Betrieb sogar komplett auf klimaneutralen Strom umstellen. Die Verpackung und der Versand erfolgen nach weitgehend ökologischen Aspekten. So verwendet das Unternehmen Verpackungsmaterialien wieder, nutzt Recycling-Material und vermeldet auch in der Kunststoffproduktion einen hohen Verwendungsanteil von Regenerat. Wo es möglich ist, werden E-Fahrzeuge gefahren und die Beleuchtung wurde komplett auf LED umgestellt. Dies weist der Hersteller jährlich (seit 2013) durch die Zertifizierung der DIN EN ISO 14001 Umweltnorm nach. Die Klimaaspekte ziehen sich durch die gesamte Lieferkette: Daher verwendet das Schwarzwälder Traditionsunternehmen für die Logistik den klimaneutralen Versand der GLS. „Bei unseren Kunden und Partnern kommt dieser ganzheitliche Aspekt mehr als gut an, können sie sich doch darauf verlassen, dass unsere Produkte halten, was sie versprechen und dem Kunden ein durchweg umweltfreundliches und grünes Produkt angeboten wird“, erklärt Rigoni.

Nachhaltige Werbemittel – mehr als nur ein Trend

„Auch wenn durch Klimawandel und Co. der grüne Gedanke wieder mehr ins Bewusstsein der Bevölkerung geraten und in den Medien präsent ist, sind grüne Produkte für uns mehr als nur eine Momentaufnahme“, beschreibt Adrian Rigoni, Vertriebsleiter des Unternehmens in dritter Generation die Intention, Klimaaspekte auch weiterhin in die Produktentwicklung zu integrieren. „Denn auch bei den Produkten selbst wird, wo immer möglich, darauf geachtet, dass ökologische Materialien die Grundlage für die Herstellung der Bio-Produkte sind“, ergänzt er. Dies weist das Traditionsunternehmen beispielsweise bei den Artikeln aus der Serie „Werben & Wachsen“ durch die 2018 erlangte Bio-Zertifizierung nach. Auch die vielfältigen, gestaltbaren Verpackungen werden diesem Check unterzogen, so konnten die millionenfach verkauften Samentütchen beispielsweise aus Graspapier hergestellt werden, ein Papier, das aus nachwachsendem Rohstoff, nämlich grünem Gras, produziert wird.

Auch in Zukunft wird die Heri- Rigoni diesen Weg weiterverfolgen und somit seinen Kunden und Partnern die Chance bieten mit echten gemeinsamen Nachhaltigkeitsaktivitäten langfristig einen guten ökologischen Fußabdruck zu hinterlassen, der die Erreichung der allgemeinen Klimaziele auf ein solides Fundament stellt. Weitere Informationen unter: www.heri.de oder www.emotion-factory.com

Bild: Bereits 2007 wurden die ersten Photovoltaikanlagen auf den Dächern der eigenen Produktionsgebäude in Süddeutschland installiert. Bild: Heri- Rigoni GmbH