Ukraine: DIE Werbeartikler helfen

Redaktion PSI Journal

Veröffentlicht am 08.03.2022

Angesichts der durch Putins Krieg unverschuldet in Not geratenen Menschen aus der Ukraine reihen sich auch zunehmend Unternehmen der Werbeartikelwirtschaft in die zahlreichen Initiativen der Hilfsbereitschaft ein. So auch der Werbemittelspezialist DIE Werbeartikler W&H aus Berlin. Wie das Unternehmen mitteilt, ist das Team der Werbemittelspezialisten durch die Ereignisse in der Ukraine „sehr erschüttert“ und hat Initiative ergriffen. Geschäftsführer Marco Wiesemann: „Wir wollten nicht zuschauen, sondern helfen. Am Morgen des 1. März hatten wir die Idee persönliche Hilfe für die Flüchtlinge der Ukraine zu leisten. Nur 48 Stunden später saßen mein Mitarbeiter Andre Hoffmann, meine Frau Stephanie Wiesemann, ein Freund der Familie und ich in zwei 9-Sitzer-Minibussen in Richtung ukrainische Grenze. Die Fahrzeuge waren beladen mit Sachspenden wie z.B. Babynahrung, Hygieneartikeln, Medikamenten, Getränken, Decken, Flaschen und Powerbanks. Insgesamt mehr als 5 Europaletten voll. Die Unterstützung für diese Aktion ist riesengroß. Die Spenden kommen von unseren Familien, Freunden, Lieferanten und Kunden. Spontan haben wir Sachspenden unser Lieferanten XINDAO und TOPPOINT erhalten, die entsprechende Artikel per Express zu uns nach Berlin geschickt haben“, so Wiesemann.

„Direkt an der ukrainischen Grenze nahe des Ortes Medyka haben wir unsere Fracht an Bedürftige verteilt. Anschließend haben wir zwei ukrainische Familien mit nach Berlin genommen, die wir in privaten Unterkünften sicher unterbringen konnten“, berichtet Wiesemann. Und die Initiative geht weiter: „Wir organisieren derzeit eine nächste Aktion und werden erneut am 14. und 15. März an die ukrainische Grenze fahren. Wir werden erneut Hilfsgüter für Flüchtlinge einpacken und 2-3 Flüchtlingsfamilien die Möglichkeit geben, in Deutschland eine Unterkunft zu erhalten.“ www.die-werbeartikler.de

Bild: Andre Hoffmann, H. Rakow, Marco und Stephanie Wiesemann vor dem Aufbruch in Richtung Ukraine.