Mehr Nachhaltigkeit dank CLO 3D

Redaktion PSI Journal

Veröffentlicht am 30.03.2022

BRANDS Fashion, europäischer Anbieter für nachhaltige Corporate Workwear, haucht Artikelentwürfen noch mehr Leben ein dank Nutzung des Design-Programms CLO 3D. Ziel ist es, durch die originalgetreue Darstellung von Kleidungsstücken aufwendig produzierte Muster und Fehlproduktionen zu vermeiden. Dies ist nicht nur ökonomisch sinnvoll, sondern spart auch wertvolle Ressourcen.

Dank 3D Projektion mit originalgetreuer Texturdarstellung der Textilien ist es möglich Kleidungsstücke digitalen Modellen, sogenannten Avataren, „anzuziehen“. So sieht man direkt, wie ein Druck oder ein besonderer Schnitt im getragenen Zustand aussieht. Einem Kunden kann somit ganz praktisch gezeigt werden, wie sein Design z. B. im Oversized Look aussieht, oder wie es sich auswirkt, wenn man bei der Hose auf eine 7/8 Beinlänge setzt – ganz ohne ein Muster anfertigen zu müssen.

Diese neue Kollektionspräsentation mit CLO 3D ist nicht nur für die Designer interessant, um neue Entwürfe dem Kunden zu präsentieren, sondern auch für die Qualitätsentwicklung. „Wir können Schnitte zusammennähen, sie einem digitalen Model anziehen und schauen, ob sie passen oder ob es irgendwo zwickt“, erklärt Katja Schöck, Leiterin der Qualitätsentwicklung.

Darüber hinaus hat das digitale Anprobieren noch weitere Vorteile ganz praktischer Natur. Denn im Programm gibt es auch Kinder-Avatare, die in der Praxis oft fehlen. Die Avatare hingegen gibt es in allen Größen und sie sind bei der Anprobe sehr geduldig. Davon profitieren auch die Schnittmacher, die häufig in Asien sitzen und denen es an europäischen Models mangelt, an denen Sie ihre Schnitte ausprobieren können. „Durch Bilder und Animationen können Missverständnisse bereits im Vorfeld ausgeräumt werden. So stärkt die QE durch ein ressourcenschonendes und kostensparendes Sampling auch die nachhaltige Entwicklung bei BRANDS“. www.brands-fashion.com

Bild: Die Schnitte werden am digitalen Model „zusammengenäht“.