Nature inside: Kunststoff aus Pflanzenöl  

Redaktion PSI Journal

Veröffentlicht am 30.03.2022

koziol geht 2022 noch einen Schritt weiter in Richtung Nachhaltigkeit und verarbeitet erstmals biozirkulären Kunststoff mit Holzzellulose. Der zirkuläre Kunststoff wird aus entsorgtem Sonnenblumen- und Rapsöl aus Industrie und Gastronomie gewonnen. Die Öle werden gesammelt und in einem speziellen Recyclingverfahren in Kunststoff umgewandelt.

Diese Stoffe erfahren so erstmals eine sinnvolle Weiterverwendung, bislang konnten sie nur thermisch verwertet werden. Zudem werden keine zusätzlichen Ackerflächen benötigt. Die zugesetzten Holzfasern werden aus Bäumen verarbeitet, die bei der Forstpflege anfallen sowie aus Resten der Papierherstellung. Alle Hölzer stammen aus europäischem Anbau und sind FSC-zertifiziert. Der neue Werkstoff verbindet die positiven Eigenschaften von Holz wie Isolierfähigkeit und Natürlichkeit mit den Vorteilen von Kunststoff wie Elastizität, Leichtigkeit und individuelle Einfärbbarkeit.

Das Material ist frei von Melamin, BPA und Bambus, selbstverständlich lebensmittelecht und vollständig recycelbar. Alles wird nachhaltig und mit kurzen Wegen produziert im Odenwald. Fazit: Intelligentes und schönes Design, das unser Leben leichter und unsere Umwelt wieder ein bisschen grüner macht. Und der auch der neue Look überzeugt: Getreu der koziol-Devise „Gutes Design mit gutem Gewissen“. www.koziol.de