Faber-Castell reduziert CO2-Emissionen weiter

Redaktion PSI Journal

Veröffentlicht am 22.04.2022

10.000 Hektar Kiefernforst, eigenproduzierter Ökostrom und klimaneutrale Produkte: Auch im vergangenen Jahr konnte Faber-Castell seinen CO2-Fußabdruck weiter reduzieren – laut eines aktuellen TÜV-Zertifikats um 25 Prozent. Damit treibt das Unternehmen die Dekarbonisierung seiner Geschäftsaktivitäten voran.

Insgesamt konnte Faber-Castell im Geschäftsjahr 2020/21 die CO2-Emissionen seiner weltweiten Produktionsstandorte um 9.000 Tonnen reduzieren. Das entspricht einem Minus von 25 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Bezogen auf die Anzahl der weltweit hergestellten Produkte wurden die Emissionen um 4 Prozent gesenkt. Mit diesem Erfolg setzt Faber-Castell die vor vier Jahren begonnene Dekarbonisierung der eigenen Geschäftsaktivitäten fort. Bereits im Geschäftsjahr 2019/2020 konnte das Unternehmen seine CO2-Emissionen um rund 26 Prozent senken.

Zurückzuführen ist die erfolgreiche Entwicklung vor allem darauf, dass an den Standorten weltweit verstärkt Ökostrom zum Einsatz kommt. Mittlerweile beziehen etwa die Faber-Castell-Standorte in Peru, Brasilien, Deutschland, Österreich und Malaysia ausschließlich Strom aus regenerativen Quellen. Zudem konnte Faber-Castell den Anteil der eigenproduzierten erneuerbaren Energien steigern. Schon 2020 haben die Werke in Indien und Malaysia eigene Photovoltaikanlagen in Betrieb genommen. Die übrigen Standorte bereiten entsprechende Investitionen vor.

Firmeneigene Kiefernwälder sichern klimaneutrale Produktion

Dank 10.000 Hektar firmeneigener Kiefernwälder in Brasilien fertigen die weltweiten Faber-Castell Produktionsgesellschaften in zehn Ländern schon heute klimaneutral. In der Branche ist das laut Unternehmensangaben einmalig. Die zu 100 Prozent FSC-zertifizierten Wälder bieten dabei nicht nur einen naturbelassenen Lebensraum für über 700 heimische Tier- und Pflanzenarten, sondern decken zudem über 85 Prozent des weltweiten Holzbedarfs der Faber-Castell Gruppe. Auch das darüber hinaus verwendete Holz ist FSC- oder PEFC-zertifiziert, so dass alle 2,3 Milliarden eigenproduzierten Blei- und Buntstifte der Gruppe zu 100 Prozent aus zertifiziert-nachhaltiger Forstwirtschaft stammen.

Erstmals wurden im vergangenen Jahr auch die Emissionen ausgewählter Produkte von Faber-Castell und Eberhard Faber CO2-neutral gestellt. Dafür wurden in Zusammenarbeit mit Climate Partner die anfallenden Emissionen berechnet und durch externe Emissionszertifikate kompensiert.

Faber-Castell veröffentlicht regelmäßig seine gruppenweiten Umweltkennzahlen und sorgt somit für Transparenz in der Nachhaltigkeitsberichterstattung. Bis zum Geschäftsjahr 2029/2030 will das Unternehmen seine Umwelteinwirkungen um insgesamt 55 Prozent reduzieren.

Faber-Castell ist ein weltweit agierendes Unternehmen für hochwertige Produkte zum Schreiben, Zeichnen und kreativen Gestalten sowie dekorativer Kosmetikprodukte.

https://www.faber-castell.de/corporate/nachhaltigkeit/sustainability-fact-sheets