Faber-Castell wächst wieder zweistellig

Redaktion PSI Journal

Veröffentlicht am 08.07.2022

Mit über 15% Umsatzwachstum hat Faber-Castell währungsbereinigt das Vorpandemie-Niveau übertroffen – so die Mitteilung des Unternehmens zur Bilanz des Geschäftsjahres 2021/2020. Demnach hat die Gruppe in allen Bereichen und Regionen kräftig zugelegt. Besonders gut entwickelte sich der amerikanische Markt.

+++

Mit einem Gruppenumsatz von 522,6 Mio. (Vorjahr: EUR 452,0 Mio.) EUR hat Faber-Castell auch wirtschaftlich die Pandemie hinter sich gelassen. Die Faber-Castell Gruppe hat im abgelaufenen Geschäftsjahr 21/22 ein Umsatzplus von +15,6% erreicht und übertrifft damit die eigenen Erwartungen deutlich. Währungsbereinigt, d.h. unter der Annahme stabiler Wechselkurse, beträgt der Umsatzanstieg gegenüber dem Vorjahr +14,4 % und liegt damit leicht über dem Prä-COVID Jahr 19/20. „Die Auftragsbücher sind gut gefüllt“, so der Vorstandsvorsitzende Stefan Leitz. Gleichzeitig warnt er jedoch vor Euphorie: „Die gesamte Lieferkette unseres Unternehmens, aber auch die unserer Zulieferer ist sehr angespannt. Massiv steigende Kosten bei Rohstoffen sowie in der Logistik und Energieversorgung erfordern von Faber-Castell mehr denn je eine sorgfältige Planung, klare Kostenkontrolle und eine enge Zusammenarbeit in der Gruppe.“

Die Kosmetiksparte (OEM Geschäft), die unter der Pandemie besonders gelitten hatte, konnte im abgelaufenen Geschäftsjahr wieder kräftig zulegen. Auch der Papier/Büro/Schreibwaren-Einzelhandel erholte sich global und sorgte für Zuwachs in den Produktsegmenten Spielen & Lernen, Premium sowie Allgemeines Schreiben & Markieren. Die Märkte USA und Brasilien profitierten von einer überdurchschnittlich guten Auftragslage. Auch der übrige südamerikanische Markt wuchs nach zuletzt starken Umsatzeinbrüchen aufgrund von zum Teil monatelangen Lockdowns. Insbesondere Schulschließungen hatten das wichtige Back-to-School-Geschäft in einigen Ländern Südamerikas in den Pandemiejahren 2020 und 2021 deutlich beeinträchtigt. Zum Geschäftsergebnis macht das Unternehmen traditionell keine Angaben, laut Leitz entwickele es sich ebenfalls weiter aufwärts. Neben der Umsatzentwicklung wirkten sich die erfolgreich umgesetzten Restrukturierungsmaßnahmen positiv auf das Ergebnis des Geschäftsjahres 2021/22 aus.

Vorstandsvorsitzender Stefan Leitz ist mit der Geschäftsentwicklung „sehr zufrieden“. Kürzlich hat er mit seiner Führungsmannschaft unter dem Titel „One Faber-Castell – creating a colorful future“ der Gruppe ein 5-Jahres-Wachstumsprogramm vorgestellt. Er setzt auf den Vorteil der starken Marke, der globalen Marktpräsenz, weitere Innovationen und die Synergien der internationalen Zusammenarbeit. Auch Faber-Castells führende Position in Sachen Nachhaltigkeit soll weiter ausgebaut werden. Faber-Castell ist eines der weltweit führenden Unternehmen für hochwertige Produkte zum Schreiben, Zeichnen und kreativen Gestalten sowie dekorativer Kosmetikprodukte. Mit über zwei Milliarden Blei- und Farbstiften pro Jahr und rund 6.500 Mitarbeitenden ist Faber-Castell der bedeutendste Hersteller von holzgefassten Stiften weltweit. Heute ist das Unternehmen in über 120 Ländern vertreten und verfügt über eigene Produktionsstätten in zehn sowie Vertriebsgesellschaften in 22 Ländern weltweit. Das 1761 gegründete Industrieunternehmen Faber-Castell ist eines der ältesten der Welt und seit neun Generationen im Besitz der Familie. Seine führende Position auf dem internationalen Markt verdankt das Unternehmen der traditionellen Selbstverpflichtung zu höchster Qualität, Umweltverantwortung und der großen Zahl der Produktinnovationen. Das Unternehmen ist seit vielen Jahren auch Mitglied des PSI Netzwerks. www.faber-castell.com