ILM in Offenbach früher als üblich

Redaktion PSI Journal

Veröffentlicht am 13.12.2022

Vier Wochen früher als gewohnt öffnet vom 4. bis 6. Februar 2023 die ILM in Offenbach – die internationale Fachmesse für innovative und hochwertige Lederwaren, Taschen, Reisegepäck und Accessoires – wieder ihre Türen. Spannende Side Events, darunter Vortragsreihen, Trend Previews und Kooperationen mit Medien- und Handelspartnern, machen die Messe zum Place to be.

Die ILM setzt mit dem neuen, frühen Termin ein klares Statement und beweist ihr uneingeschränktes Commitment gegenüber der Branche. „Die ILM macht das, was die Branche will und vor allem benötigt“, begründet Arnd Hinrich Kappe, Geschäftsführer der Messe Offenbach den frühen Termin: „Unser Vorteil: Wir sind flexibel und können jederzeit, auch kurzfristig, auf die Anforderungen und Wünsche unserer Marken und Besucher reagieren.“ Der neue Termin Anfang Februar wird von der Branche begrüßt. Mit 85% (Stand Anfang Dezember 2022) ist die ILM zur kommenden Ausgabe nahezu komplett ausgebucht. Alle wichtigen deutschen und internationalen Marken zeigen in Offenbach Flagge. Lediglich einige Anbieter aus dem Reisegepäck-Segment müssen nach wie vor Reise-Einschränkungen hinnehmen. „Dank der kontinuierlichen, positiven Entwicklungen in Asien gehen wir aber davon aus, dass auch diese Marken und Besucher in Kürze wieder in Offenbach präsent sein werden“, blickt Arnd Hinrich Kappe zuversichtlich in die Zukunft.

Über das umfangreiche Produktspektrum hinaus besticht die ILM durch ihr hochwertiges Rahmenprogramm. Zahlreiche Vortragsreihen, inspirierende Talks sowie wissenschaftlich fundierte Analysen ermöglichen Marken und Besuchern ihr Know-how zu erweitern und im eigenen Unternehmen anzuwenden.

„Gemeinsam geht mehr“ lautet das Motto der Kooperation, die spannende Einblicke in die Retail Konzepte der Zukunft verspricht. Arnd Hinrich Kappe, die Einkaufsvereinigungen Sabu und Assima hoch 2 sowie Branchenkenner Günter Althaus haben sich dazu auf eine enge Zusammenarbeit verständigt. Im Fokus stehen die Initiative „Cool Hunter“ und die Plattform C4BB, Center for Bags and Brands. Im Rahmen des Projektes „Cool Hunter“ erforschen Studierende der Hochschule Baden-Württemberg in 15 Städten, wie moderner Einzelhandel heute und in Zukunft funktioniert. Die Lösungsansätze und Ergebnisse werden im Rahmen einer Präsentation auf der ILM vorgestellt. Diese Ergebnisse bieten dem Besucher praktische Beispiele, die vor Augen führen, welche Ansätze konzeptionell umsetzbar sind.

Auch auf der ILM EDITION #157 wird die Content Crew wieder live vor Ort sein, um ehrliche Stimmen, Emotionen sowie das tägliche Business einzufangen. Das Team wurde verdoppelt, um noch fokussierter und häufiger über interessante Produkte und Highlights der Messe zu berichten. Die Beiträge werden bereits am Abend auf der Website der ILM abrufbar sein.

Innovation gibt es auch beim Thema Fashion. Anstelle der Runway Show werden die neuesten Kollektionen der Marken jetzt innerhalb der Messehallen live, individuell und pointiert von einzelnen Models in Szene gesetzt. Zum entspannten Afterwork Drink trifft sich die Community am Samstag- und Sonntagabend im Foyer der Messe. www.ilm-offenbach.de